Die Gedächtnisstätte Diese Bilder verblassen nie. In den vergangenen Jahren war durch gemeinsame Anstrengung und die Kraft der Vision ein wunderbarer und würdiger Ort des privaten und öffentlichen Gedenkens entstanden, der allen Interessierten zugänglich war. Für viele Betroffene ein ruhiger und besinnlicher Rückzugsort. Nachfühlen, spüren und verstehen.

 

Das Gästehaus Voller Geschichte, voller Leben, Gesang, Tanz, Bildung, Begegnung, Andacht. Diese dicken Mauern haben Eindrücke aus acht Jahrhunderten gespeichert und den Anschlag überlebt. Es geht also weiter mit der bewegten Geschichte dieses — im kleinen Guthmannshausen monumentalen — Gebäudes. Das wollen auch die alteingesessenen Einwohner, die hier als Kinder schöne Stunden verbrachten und denen die des Abends ausgeleuchtete „blaue“ Dachkuppel seit vielen Jahren ein Wahrzeichen des Dorfes war.  

 

Private Fördermittel Mit Hilfe der Förderer und ihren zahlreichen großen, kleinen, regelmäßigen oder einmaligen, tätigen oder finanziellen Zuwendungen konnte sukzessive saniert und renoviert werden. Nach der Generalüberholung von Gebäude und Garten folgten der Bau einer Terrassenanlage, ein neues dämmendes Dach und diverse Fassadenarbeiten. In die Jahrhunderte gekommen, war eine stetige, erhaltende Pflege und Renovierung aller inneren und äußeren Komponenten des alten Hauses das Ziel jeder Investition. Es ist kaum zu glauben, dass der uneigennützige, private Einsatz aller Beteiligten auf eine schändliche Weise nicht nur durch andauernde Diskreditierung beschwert, sondern letztlich durch politische Hetze zunichte gemacht wurde.